• Liebe in Zeiten der Cholera

    Die Clubs bleiben weiter geschlossen und manches Mädel hat so gar keine Lust mehr zu Hause herumzusitzen. Deshalb stelle ich jetzt einige Angebote auf www.anja.com ein, wo man sich direkt mit den Damen in Kontakt setzen kann.
  • Forenhilfe für Mai erledigt. Super. Danke!

    Die Clubs dürften nicht so schnell wieder aufmachen, die Kosten für das Forum laufen weiter. Um den monatlichen Betrag von 260 260 Euro für Juni aufzubringen, bitte ich um Deine Unterstützung über einen Beitrag per Paypal über diesen Link.
    PS: Ein dickes Dankeschön an alle, die sich bereits beteiligt haben.

16 MdBs fordern Sexkaufverbot

Keyless03

Babylonier
Seit
03.2020
Beiträge
13

Verbot für Sexkauf! Jetzt sofort! Und unbedingt!


Unsere Politik dein Freund und Helfer!
Die haben sicherlich alle einen Premium Escort...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ghost

Babylonier
Seit
10.2012
Beiträge
400
Jetzt ist es passiert.

16 Bundestagsabgeordnete fordern das dauerhafte Verbot von Prostitution.

Wie ich leider erwartet habe nutzen hier irgendwelche weltfremde, verklemmte und scheinheilige Moralapostel Corona um die Freiheit und Selbstbestimmung einzuschränken.
Mit der Folge von von Abdrängen in die Illegalität und den entsprechenden Risiken für Damen und Kunden.
Vermutlich werden sich die Clubs und Ladys in den liberalen und weltoffenen Niederlanden freuen. Hier gibt es den offiziellen Plan ab September den "Sexworkern" ihre Tätigkeit wieder zu erlauben.
Bleibt nur zu hoffen das dieser scheinheilige Vorstoss deutscher Politiker, die glauben sich damit profilieren zu können, schnell in der Versenkung verschwindet.
Leider ist nicht zu erwarten das die ca. täglich 1 Mio. Kunden und geschätzt 400.000 Dienstleister dieses Gewerbes sich lautstark zu Wort melden
 
Zuletzt bearbeitet:

Marco71281

Turmbauer
Seit
07.2016
Beiträge
10
Klar
Und wenig später kommt die Meldung

Vergewaltigungen in Deutschland um 80 % gestiegen

Die haben doch den Falschen Baum geraucht
 

Joebraun

Babylonier
Seit
05.2013
Beiträge
32
1589888183821.png

Der Spiegel Artikel ist ein wildes Gemisch aus einer Menge von Themen. Vermutlich ist die Initiative ähnlich verworren. Da wird Menschenbild, Covid-19, Abhängigkeit von Zuhältern und "gute" vs. "schlechte" Berufe eingerührt.

Zumindest an der Argumentation zu Covid-19 ist sicherlich ein Stück Wahrheit drin.
Sie befürchteten andernfalls Infektionsherde. "Es dürfte auf der Hand liegen, dass Prostitution die Wirkung eines epidemiologischen Superspreaders hätte - sexuelle Handlungen sind in der Regel nicht mit Social Distancing vereinbar", heißt es in dem Papier. Bei der Nachverfolgung von Infektionsketten werde aller Voraussicht nach der Kontakt mit Prostituierten verschwiegen.

In der Abwägung komme ich, nicht nur aus Eigeninteresse, dennoch dazu, dass eine freie Gesellschaft Prostitution dringend benötigt.
 

Keyless03

Babylonier
Seit
03.2020
Beiträge
13
"Kopfschütteln"!
Ich halte mittlerweile hier einiges für möglich...
Mich wundert nix mehr....
Starkt bleiben Jungs und Mädels!
 

Romario

Babylonier
Seit
01.2017
Beiträge
81
Und der Lauterbach ist auch dabei. Da wird das Thema bestimmt demnächst bei Lanz, Maischberger, Will, etc. öffentlich ausdiskutiert.

Romario
 

Ghost

Babylonier
Seit
10.2012
Beiträge
400
Und der Lauterbach ist auch dabei. Da wird das Thema bestimmt demnächst bei Lanz, Maischberger, Will, etc. öffentlich ausdiskutiert.

Romario
Ich befürchte leider nein.
es wird sich keine/keiner, insbesondere kein realistischer Politiker\in finden, der\die sich traut die liberale positives Position zu dem auch gesellschaftlich relevanten Pay6-Gewerbe zu vertreten.
 

Zweiblum

Babylonier
Seit
12.2018
Beiträge
70
Oha! Das wird denjenigen, die schon seit April die Wochen bis zur Wiedereröffnung zählen, aber arg auf den Magen schlagen.

Klingt so, als würde käufliche Liebe bald zu mehr Grenzverkehr führen. So wie die armen Franzosen und Italiener ja schon seit Jahr und Tag in die Nachbarländer rüberwechseln müssen, wenn ihnen die Eier zu dick werden.

Die deutschen Männer werden dann ihr Wohl in den Niederlanden, in Tschechien, Österreich und in der Schweiz suchen müssen. Wir brauchen mehr Clubs direkt an der Grenze.

Zum Beispiel so wie in Nordspanien, im kleinen Ort "La Jonquera" direkt an der südfranzösischen Grenze, dort fallen täglich hunderte Franzosen ein, die billig tanken und dann im größten Club Europas (dem "Club Paradise") noch einen wegstecken, bevor sie wieder nach Hause fahren. Dort erzählen sie dann ihrer Frau was vom stundenlangen Stau an der Grenze.
 

Ghost

Babylonier
Seit
10.2012
Beiträge
400
Fällt mir gerade wieder ein.
die gleiche Clique von Moralaposteln hat den selben Versuch im letzten Jahr im "Sommerloch" schon mal gestartet.
Jetzt neu mit dem Etikett Corona.
Hoffe es bleibt genauso erfolglos.
 

Streuner81

Babylonier
Seit
03.2019
Beiträge
36
die gleiche Clique von Moralaposteln hat den selben Versuch im letzten Jahr im "Sommerloch" schon mal gestartet.
Jetzt neu mit dem Etikett Corona.
Hoffe es bleibt genauso erfolglos.
Exakt. 16 MdB von 709, das ist nix was mir den Schlaf rauben würde. Verblendete Abolitionisten gibt's immer.
 

Rosalie

Babylonier
Seit
09.2016
Beiträge
61
Die Vergewaltigungen werden nicht steigen und schon gar nicht um genau 80%. Dieser Spruch deutet immer an, dass Männer (zumindest eine signifikante Anzahl) sich ohne Prostitution und Triebabfuhr in Monster verwandeln und sich holen was holbar ist.

Die Angabe 80% suggeriert dazu eine unheimliche Zunahme

Laut deutscher Polizeistatistik wurden 2019 in Deutschland 69.881 Fälle von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung angezeigt, davon 9.426 Fälle von Vergewaltigung oder schwerer sexueller Nötigung (eine Rate von 84,2 beziehungsweise 11,4 Fällen pro 100.000 Einwohner). In diesen Zahlen sind Versuche enthalten. Die Aufklärungsquote von Vergewaltigungen lag mit 84 %, geringfügig höher als in den Jahren zuvor.[97]

Grundsätzlich sollte sich jeder Mann im Lande hier mal ein wenig einlesen:

Beim Verbot der Prostitution geht es wie bei Genderwahn, Feminismus, Zerstörung von Familie und christlichem Glaube darum gesellschaftliche Änderungen herbeizuführen, die uns ohne wenn und aber früher oder später in eine Diktatur führen werden.

Schaut man sich den Deppenspiegel als größtem Online-Propaganda-Verteiler an, scheint es fast nur noch um solche Themen zu gehen: Trump ist scheiße, Männer sind scheiße, Frauen sind Opfer und behindert, werden benutzt und ausgebeutet, Frauen müssen noch mehr kriegen auf Kosten der bösen Männer, die Umwelt muss gerettet werden, Nazis sind scheiße und alle, die nicht der Einheitsmeinung sind, sind Nazis.

Die AFD übrigens ist hier keine Alternative. Ich nehme an, dass man dort Porno und käuflichen Verkehr als Teil der jüdischen Weltübernahme betrachtet. Die SPD kann man vergessen und bitte nicht mehr wählen. Die GRÜNEN sind gespalten, die einen sind für freie Entscheidungen der Frauen selbst, die anderen für Kontrolle überall. Insgesamt sind sie aber noch schneller auf dem Weg in die Diktatur als die anderen. Zur FDP kann ich nichts sagen. Es bleiben tatsächlich nur die Schwarzen als evtl. Garant von bezahlter Liebe im Lande.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Shadow1

Turmbauer
Seit
09.2015
Beiträge
67
Es sind immer die gleichen die sich für die armen ausgebeuteten Prostituierten stark machen wollen und Gesetze zu ihrem Schutz einfordern. Diese Politiker sind von der Wirklichkeit Meilen entfernt. Mädels, die in den Clubs arbeiten machen das freiwillig und brauchen keinen Zuhälter. Sie lockt das schöne Leben und die gute Bezahlung. Wenn sie das sauer verdiente Geld abends ihrem Freund oder Ehemann abgeben, wer will das verhindern.
Kein Gesetz der Welt kann das. Ganze Familienclans in Rumänien und Bulgarien leben von dem in Deutschland verdientem Geld der Mädels. Jetzt den Virus dazu benutzen, um wieder neue Gesetze wie etwa in Schweden einzufordern ist aus meiner Sicht einfach Weltfremd. Es ist genug mit immer neuen Verboten und Gesetzen. Aber abwarten und Teetrinken. Wir werden sehen.
 
Seit
07.2016
Beiträge
3
Es gibt einen Drang immer mehr zu verbieten, ich glaube das ist die eigentliche Sucht. Es geht garnicht um die Sache, es geht vielen politisch Aktiven nur darum andere zu tyrannisieren.
 

Joebraun

Babylonier
Seit
05.2013
Beiträge
32
Es gibt einen Drang immer mehr zu verbieten, ich glaube das ist die eigentliche Sucht. Es geht garnicht um die Sache, es geht vielen politisch Aktiven nur darum andere zu tyrannisieren.
In Deutschland haben wir dazu dann auch noch eine ausgeprägte Neid-Dimension. Hier: „Da ich nicht nach eigenem Gusto Vögel-Dienstleistung einkaufen kann, soll das auch niemand anderes können!“
 

Readonly

Babylonier
Seit
01.2019
Beiträge
27
Die Vergewaltigungen werden nicht steigen und schon gar nicht um genau 80%. Dieser Spruch deutet immer an, dass Männer (zumindest eine signifikante Anzahl) sich ohne Prostitution und Triebabfuhr in Monster verwandeln und sich holen was holbar ist.

Die Angabe 80% suggeriert dazu eine unheimliche Zunahme
Volle Zustimmung! :m0114: Finde wichtig, dass man diese Dinge trennt. Es gibt viele Menschen, die haben Lust auf einvernehmlichen Sex und genießen das, und andere geilen sich an Gewalt auf oder wollen ein Machtgefühl haben auf Kosten eines vergewaltigten Mitmenschen. Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun!

Ich sehe eher die Gefahr, dass Prostitution nach einem Verbot eben im Geheimen weiter geht. Dort gibt es dann keinen Schutz mehr für die Frauen, und das lockt u.U. Leute an, die z.B. überhaupt nie in einen Club wie das Bab. gehen würden...
 
Seit
10.2017
Beiträge
5
Ist sowieso eine Sache der Unmöglichkeit das Gewerbe komplett zu verbieten, dann wird es nämlich im stillen Kämmerlein gemacht und dann haben sie gar keine Kontrolle mehr drüber. Ich denke auch es ist nur eine Idee von frustrierten und verklempeten Politikern die das Verbot immer wieder aufrollen, weil Sie eifersüchtig auf diejeniegen sind die von dem Gwerbe profitieren und sie keinen abbekommen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Rosalie

Babylonier
Seit
09.2016
Beiträge
61
Schön wäre es, wenn das nur ein paar Spinner wären. Da sollte man sich mal von lösen. Es geht hierbei wie bei allem anderen um massive gesellschaftliche Änderungen, die einer Agenda folgen, und das überall in unserer westlichen Welt. Hinter all dem steckt trotz allem Chaos und seinen Kindern ein Plan und Leute mit viel Kohle. Die Ukraine ist nicht umgefallen, weil es denen langweilig war oder ein paar verrückte Spinner irgendwas in deren Parlament von sich gegeben haben. Der Feminismus ist nicht vom Himmel gefallen, weil es den Frauen so sehr gestunken hätte, dafür haben sie sich Zigarren in die Hand drücken lassen und selbst angefangen zu stinken. Der ganze Genderquatsch ist ohne jeglichen Sinn, aber wir haben 250 (o.ä?) Lehrstühle dafür alleine in Deutschland und deutlich mehr als für Virenkunde. Auch das ist nicht so, weil irgendwelche Spinner irgendwas wollen usw. usw. usw.

Nur der Fokus, also eher politisch korrekt ...
 

Gaius

Turmbauer
Seit
06.2017
Beiträge
112
Die SPD kann man vergessen und bitte nicht mehr wählen. Die GRÜNEN sind gespalten, die einen sind für freie Entscheidungen der Frauen selbst, die anderen für Kontrolle überall. Insgesamt sind sie aber noch schneller auf dem Weg in die Diktatur als die anderen. Zur FDP kann ich nichts sagen. Es bleiben tatsächlich nur die Schwarzen als evtl. Garant von bezahlter Liebe im Lande.
Unten ist die Liste der 16 Abgeordneten, die ein generelles Sexkaufverbot fordern.
Wie Du angesichts dieser Liste zur Schlussfolgerung kommst, dass "nur die Schwarzen als evtl. Garant von bezahlter Liebe" sein sollten, kann ich so gar nicht nachvollziehen.
Und was die anderen Parteien betrifft, wären Belege Deiner Behauptungen auch hilfreich.

Danke und Grüße
Gaius


Das sind die 16 Abgeordneten, die ein Sexkaufverbot fordern:

  • Gewerkschafterin Leni Breymaier (SPD)
  • Vizechef der Unionsfraktion und ehemalige Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU)
  • Mediziner Karl Lauterbach (SPD)
  • Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), Sprecherin der Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz
  • Katja Isabel Leikert (CDU)
  • Annette Widmann-Mauz (CDU), Beauftragte der Bundesregierung für Migration
  • Theologe Frank Heinrich (CDU)
  • Rechtsanwalt Johannes Fechner (SPD)
  • Finanzwirtin Antje Tillmann (CDU)
  • Jurist Volker Ullrich (CDU)
  • Michael Brand (CDU), Schwerpunkt Sterbebegleitung, Ausbau Palliativmedizin
  • Martin Patzelt (CDU), ehem. OB von Frankfurt
  • Tierärztin Maria Flachsbarth (CDU)
  • Methild Heil (CDU), Vorsitzende des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen
  • Soziologin Yvonne Magwas (CDU)
  • Rechtsanwalt Marc Henrichmann (CDU)
 
Oben